UA-176845053-2 Familie - Mens Mental Health

Familien sind für Männer genauso wichtig wie für Frauen. Sie bieten die Möglichkeit, heranzuwachsen, Schutz und Bindung zu erfahren und positive Elternmodelle zu internalisieren (Herkunftsfamilie). Bisweilen gilt es jedoch, fehlende oder schlechte Elternerfahrungen und Folgen von Misshandlung und Vernachlässigung zu bewältigen. Im Erwachsenenalter können Männer in ihren Bezugsfamilien ihre Partnerschaftlichkeit und Autonomie entwickeln (siehe vorheriger Abschnitt), Vater – und später Großvater - werden und Kindern den Weg ins Leben zeigen und sie darin begleiten. Dabei kommt ihnen neben den zentralen Rollen der Mütter die wichtige Rolle zu, besonders die Ambivalenz zwischen Nähe und Zärtlichkeit einerseits sowie Durchsetzungsfähigkeit und Konfliktlösung andererseits zu vermitteln. Hinzu kommen das Erlernen des Umgangs mit Kraft und Körperlichkeit, die Erlangung einer gesunden Balance zwischen Autonomie und Abhängigkeit und die souveräne und ruhige Meisterung selbst schwierigster Aufgaben im Leben.

Herkunftsfamilie

Aus der Herkunftsfamilie stammt das Wesentliche für die Entwicklung des Menschen. Kinder lernen zu leben. So unterschiedlich die Herkunftsfamilie auch war, sie ist Gabe und Hypothek zugleich. Dabei müssen wir nicht Opfer bleiben. Nutzen Sie Ihre Chancen! Wie? Darum geht es hier. 

Bezugsfamilie

Viele Männer wollen heutzutage nach wie vor eine Familie gründen. Dabei und in der Folge gibt es viele Fragen zu klären, von der passenden Partnerin bis zum Kontakt zu den Kindern nach Scheidung. Wie Sie sich vorbereiten, was alles geschehen kann und was bei Krisen zu tun ist.

Männer als Väter

Vaterschaft ist ein selten präsentes Thema in der öffentlichen Diskussion. Alles kreist um die wichtige Mutter. Aber warum hat die Natur zwei Eltern geschaffen und vorgesehen? Dafür gibt es einen zentralen Grund: Der Vater ist wichtig! Erfahren Sie, wie ein Mann zum Vater wird und wie alles gelingen kann!

Jungen – Strukturelle/ individuelle Probleme & Lösungen

Jungen sind in den modernen Gesellschaften oft die Verlierer, in Familien, Schulen, Medien. Sie tun sich schwer, psychische Stärke und Gelassenheit zu entwickeln. Die Ursachen dafür sind strukturell und individuell. Und so müssen auch die Hilfen sein.